Moped- und Motorradfahren in Thailand - Unsere Reise-Tipps für Thailand

Moped- und Motorradfahren in Thailand

Grundsätzlich gilt hier das Gleiche, wie beim Autofahren in Thailand: Vorsicht ist geboten, denn nicht jeder, der auf thailändischen Straßen unterwegs ist, hat auch einen Führerschein! Sie sollten allerdings einen haben und zwar einen internationalen. Sonst zahlen bei einer Verkehrskontrolle eine Strafe. Den meisten Motorradverleihern ist das egal - sie vermieten Motorräder und Motorroller auch ohne Führerschein.


In Thailand besteht Helmpflicht

In Thailand besteht auf Motorräder und Motorrollern Helmpflicht! Daran scheinen sich zwar nur ausländische Urlauber zu halten, aber wenn mal wieder Ebbe in den Portemonnaies der örtlichen Polizisten herrscht, wird gern mal eine Verkehrskontrolle gemacht, um Strafen für die Missachtung der Helmpflicht zu kassieren. Wer ein Motorrad oder einen Motorroller ausleiht, ist aber nicht nur wegen möglicher Strafgelder gut beraten, einen Helm mit auszuleihen. Denn Unfälle mit Motorrädern stehen an der Tagesordnung. Und ein Helm kann Leben retten - wenn man sich für einen vernünftigen Helm entscheidet. Bei vielen Motorradverleihern sind Helme leider mehr Deko-Artikel als Schutzhelme. Bestehen Sie also bei der Anmietung darauf, einen guten Helm zu erhalten.


Motorradfahren in Thailand kann gefährlich sein

Vor allem auf den thailändischen Inseln und in Küstennähe findet man immer wieder Touristen, die ihren Urlaub halbseitig bandagiert verbringen müssen, weil Sie ihre Fahrkünste auf dem Motorrad überschätzt haben. Die Straßenbedingungen erfordern oft große Konzentration, ebenso wie der herrschende Verkehr. In der Nähe des Meeres sind die Straßen oft von einer Salz- und Sandschicht überzogen, die besonders nach einem Regenfall spiegelglatt sein kann. Hier heißt es also besondere Vorsicht walten zu lassen.