Ausflüge in Hua Hin: Der königliche Wald

Der königliche Wald

Vor über 50 Jahren fand Thailands König in der Nähe von Hua Hin einen flachen Hügel, der mit einem wilden Wald bewachsen war.

Von dem tropischen Baumbestand, den er hier vorfand, war er so angetan, dass er das Gelände von der örtlichen Bevölkerung kaufte. Obwohl der "Baa biak" (der feuchte Wald) viele schützenswerte Baumarten enthielt, begann er aufgrund ausbleibender Regenfälle zu verdorren und abzusterben.

Aus diesem Grund veranlaßte der König im Jahr 1986 die Anlegung eines Stausees auf dem Berg bei Hua Hin und ließ ein künstliches Bewässerungssystems installieren.

Im Jahr 1995 übernahm Prinzessin Sirindhorn die Verantwortung für den Wald. Sie begann die Baumarten zu identifizieren und neue Bäume anzupflanzen. Darüber hinaus schulte sie Waldarbeiter im Umgang mit den Bäumen und ließ solarbetriebene Wasserpumpen installieren.

So wurde aus dem bewaldeten Hügel ein interessanter Bergwald, der zum Wandern und Spazieren einlädt.


So finden Sie den königlichen Wald bei Hua Hin

Wenn Sie in Ihrem Thailand-Urlaub genug von Stränden und Tempeln haben, dann erkunden Sie doch diesen schönen Wald. Er befindet sich etwa 25 Kilometer von Hua Hin entfernt. Fahren Sie in Richtung Cha Am auf dem Petchkasem Highway Nr. 4 und biegen Sie beim Springfield Golfplatz nach links in die Straße Nr. 1001 ab. Nach ein paar Kilometern überqueren Sie die Autobahn und nach ein paar weiteren Kilometern biegen Sie bei dem Schild "Huai Ta Paet Reservoir" nach links ab. Überqueren Sie die Staudammstraße und folgen Sie dem Weg abwärts. Den Eingang zum Wald finden Sie gegenüber vom Königspavillon am See.


Das erwartet Sie

Der Eingang in den Wald ist zwar nicht ganz leicht zu finden, aber wenn Sie an einem Waldgeisterhaus vorbeigefahren sind, finden Sie schon bald einen sorgsam angelegten Treppenaufgang, der in den Wald führt.

Der Weg ist sauber und leicht zu ersteigen. Zu Beginn geht es über gemauerte Steinwege, später über Treppenstufen, bis der Weg schließlich zu einem Bergpfad wird. Am Boden stehen Namenstafeln mit thailändischen und lateinischen Bezeichnungen der Bäume. Genießen Sie die Stille und den faszinierenden Einblick in einen urwüchsigen Thailändischen Wald und machen Sie Rast am einsamen Stausee.

Sie sollten bequemes Schuhwerk und ausreichend Flüssigkeit mitbringen.